Schein oder Sein? von Caroline DeClair

Schein oder Sein? 12 außergewöhnliche Erzählungen

(zum Bestellen und für weitere Infos auf die Überschrift klicken) 

Caroline DeClair

acabus Verlag

 

Kluge, geheimnisvolle Geschichten...

 

präsentiert uns die begabte Autorin hier in ihrem Kurz-Geschichten-Buch. Ich mag Kurzgeschichten, mochte sie schon immer. Sie sind schnell gelesen, sie passen in unsere moderne Zeit. Die Erzählungen von Caroline DeClair sind zudem noch etwas ganz Besonderes. Keine simplen Liebesgeschichten oder blutrünstige Vampir-Storys, keine Beschreibungen von grausamen Morden oder absurder Erotik, wie das heutzutage so oft der Fall ist. Diese Geschichten überzeugen durch etwas ganz, ganz Anderes und viel, viel Wertvolleres: Sie haben Tiefe, sie haben Sinn, sie verbinden das Moderne mit der Mystik.

 

Und das ist das wirklich Besondere an den Erzählungen: Caroline DeClair versteht es, die Belange einer modernen, technischen Zeit mit längst vergangenen Mythen und uralten Legenden zu verweben. Und so entstehen dann Erzählungen, die zeitgemäß, die aktuell sind, die das moderne Leben widerspiegeln, das urbane Leben von gehetzten, gestressten Menschen, die aber die gleichen Sehnsüchte und Hoffnungen wie ihre Ahnen haben. Und diese scheinbar so aufgeschlossene Gesellschaft verknüpft die Autorin mit uralten Themen. Und plötzlich fällt auf, dass irgendwie alles miteinander zusammen hängt.

 

Sie beschreibt z.B. das lange, interessante Leben eines Zylinders, lässt ihn reden und leben. Diese Geschichte fand ich ganz besonders faszinierend. Oder sie lässt auch ein Smartphone quasi sprechen und fühlen. Sie erkennt die Zukunftsvision unter der Oberfläche moderner Medien und beschreibt unterschiedliche Lebensweisen unterschiedlicher Menschen und zeigt auf, wie ihre Entscheidungen ihr eigenes Leben verändern und gestalten.

 

Caroline DeClair hat einen scharfen Blick nicht nur auf gesellschaftliche Dinge, sondern sie sieht auch das Geheimnisvolle, das dahinter ist. Und so verbindet  sie eine magische Welt mit mystischen Wesen und zauberhaften Kreaturen, aber auch mit dunklen Dämonen mit den Geschehnissen  scheinbar ganz normaler menschlicher Tage – und Nächte.

 

Gut gemacht! Wirklich außergewöhnliche Erzählungen, faszinierend, magisch, spirituell, klug, psychologisch und doch so basic und alltäglich, so menschlich, so „normal“. Und was Schein und was Sein ist, das verwebt sich in ihren Geschichten oft zu einem Netz, das sich über alles legt. Nicht über das, was wir sehen, sondern über das, was hinter den weltlichen Kulissen passiert. Und ist nicht überhaupt das das Spannende, das uns Menschen schon immer am meisten fasziniert hat und immer faszinieren wird, selbst in einem Smartphone-Zeitalter? Chapeau!

 

c) M. / 31.7.2017

_____________


maier sports Herren Skiwäsche-Set Adrian

maier sports Herren Skiwäsche-set Adrian, black, L, 998180

(zum Bestellen und für weitere Infos auf die Überschrift klicken) 

Angenehm weich und warm ...

 

Diese Funktionswäsche von maier sports hat einen wirklich hohen Tragekomfort. Sie ist weich und soft und deshalb so angenehm zu tragen. Innen ist sie noch mal leicht angeraut und mit einer besonders soften Oberfläche und darum ganz herrlich weich auf der Haut.

 

Trotzdem ist sie nicht dick und trägt nicht auf, sondern der Stoff ist sehr leicht und sogar sehr dünn. Das macht auch noch mal den hohen Tragekomfort aus. So eignet sich die Funktionswäsche nicht nur für den Sport, sondern einfach auch, wenn's draußen kalt und ungemütlich ist. Man kann sie mühelos unter jeder Kleidung tragen.

 

Die Größe ist wie erwartet, natürlich körpernah, so, wie eine Funktionswäsche auch sein soll. Die Größenangabe ist aber optimal und passgenau.

 

Zudem ist die Wäsche atmungsaktiv und wärmeisolierend. Das Material hält die Körpertemperatur im Wohlfühlbereich und das ist doch genau dass, was wir brauchen, wenn die Temperatur eben alles andere als im Wohlfühl-Bereich ist. Mit dieser Funktionswäsche können wir das ganz einfach ausgleichen.

 

Deshalb bin ich mit dieser Funktionswäsche zu 100 % zufrieden. Der Tragekomfort ist angenehm, die Wäsche hält warm, lässt einen aber nicht schwitzen, der Stoff ist soft und atmungsaktiv. Also ideal für jede Outdoor-Aktivität bei schlechtem Wetter aber auch gemütlich vor zuhause. Reinschlüpfen - wohlfühlen. Danke!

 

c) M. / 11.9.2017

______________

Badteppich Mikrofaser Platinfarben

AmazonBasics - Badteppich, Shaggy-Design, rutschfest, Mikrofaser, 0,53 x 0,86 m, Platinfarben

(zum Bestellen und für weitere Informationen auf die Überschrift klicken) 

 

Kuschelweicher Bad-Teppich ...

 

Dieser Bad-Vorleger ist vor allem eins: Wirklich angenehm kuschelweich. Da freut mich sich geradezu, wenn man aus der Dusche steigt und die Füße auf diesen kuschligen Teppich treffen.

 

Was "Shaggy-Design" genau bedeutet, musste ich erst mal googlen. Das heißt: Ein Hochflorteppich, der sich optisch durch sein zottiges und struppiges Erscheinungsbild auszeichnet. Aha! Als zottig und struppig könnte man ihn  durchaus bezeichnen – im positiven Sinne. Hochflorig ist er auch und drum ist er für die Füße auch so angenehm.

 

Sein "Erscheinungsbild" ist klassisch, das Grau ist es ebenfalls. "Platinfarben" klingt natürlich edler und trifft es auch. Er ist kein ganz harter Teppich mit einer ganz festen Gummisohle. Der Badteppich ist im Ganzen sehr weich und soft, kann deshalb auch praktisch zusammengerollt und verstaut werden, wenn man ihn grad mal nicht braucht.

 

Aber seine Unterlage ist definitiv absolut rutschfest. Und das ist doch - gerade bei einem Bad-Vorleger - ein absolut wichtiges Kriterium.

 

Mir gefällt der Badteppich, er hat ein klassisches Äußeres, ist super soft, kuschlig weich und rutschfest. Prima. Danke!

 

c) M. / 9.9.2017

_____________

Silly Sausage

Spin Master 6040203 - Spin Master Games - Silly Sausage

(zum Bestellen auf die Überschrift klicken) 

 

Lustige Wurst ...

 

Die Silly Sausage ist definitiv eine lustige Wurst. Sie bringt Spaß und den einen oder anderen Lacher im Gesicht.

 

Was anfangs etwas nervt oder gewöhnungsbedürftig ist, ist die Stimme. Die ist doch etwas übertrieben und penetrant. Aber da man sie nicht ändern kann, ist das eben so und man gewöhnt sich auch dran.

 

Aber dann fordert die Wurst einen wirklich heraus. Die Schnelligkeit ist gefragt. Es gibt nur fünf Befehle, aber die kommen zackig: DREH MICH - ZIEH MICH - DRÜCK MICH - SCHÜTTEL MICH - DIP MICH ... und diese Befehle gilt es zu befolgen. Da kann man einfach mal schauen, wie schnell man ist und wie genau man es schafft, den Befehlen Folge zu leisten.

 

Erfreulich auch, dass man alleine spielen kann. Der letzte Spielstand wird auch immer gespeichert und beim nächsten Anmachen von der Wurst angesagt. Dann kann man  versuchen, sich selbst zu überbieten.

 

Ein ungewöhnliches "Spielzeug" - zweifelsfrei, aber auch ein witziges Spielgerät. Und ich mag Spiele, die keine komplizierten Spielregeln haben, sondern bei denen man gleich los legen kann. Und genau das bietet die lustige Wurst. Hier geht's nur um Schnellig- und Geschicklichkeit ... drehen, ziehen, drücken, schütten, dippen. Mehr muss man nicht tun. Ist lustig, lenkt ab, bietet Spaß, macht Laune und trainiert  auch das Reaktionsvermögen - danke!

 

c) M. / 7.9.2017

____________

SWITCH WORDS

Switchwords: Wie du mit nur einem Wort dein Leben veränderst

Liz Dean

Ansata

 

Die Kraft der Worte nutzen

 

Dass Worte kraftvoll sind und eine Wirkung haben, das wissen wir nicht erst seit gestern. Und das haben sie in der entsprechenden Richtung. Denn wenn wir nur Negatives und Schlechtes denken, was soll da Positives dabei heraus kommen? Und dass positiv denkende Menschen auch die zufriedeneren sind, das hat die Psychologie auch längst belegt. Worte haben sehr viel Macht und Kraft. Wenn uns jemand was Böses an den Kopf wirft, dann können wir meistens nicht gelassen bleiben. Und wenn jemand ganz nette Worte zu uns sagt, dann fühlen wir uns sofort geschmeichelt. Dass Worte eine große, große Wirkung haben, das ist klar!

 

Wir kennen die Kraft der Worte ja auch aus Affirmationen und Mantras. Die SWITCHWORDS gehen da noch einen Schritt weiter. Denn die Autorin schreibt, dass es egal ist, ob wir an die Wirkung der SWITCHWORDS glauben oder nicht, sie wirken einfach. Und das ist eine sehr sympathische und positive Aussage, die auch sehr nah an der echten Esoterik ist. Denn auch die Esoterik sagt, dass es keine Rolle spielst, was du glaubst, denn alles IST und wirkt einfach.

 

Die SWITCHWORDS wirken durch ihre Schwingung und durch ihre Besonderheit, vielleicht ist es einfach auch ein Geheimnis, wie sie wirken. Aber ich finde, dass sie alleine schon eine immens große Wirkung haben. Denn es gibt SWITCHWORDS, von denen man sich spontan angezogen fühlt und die man sofort als positiv empfindet und andere, die einen eher kalt lassen.

 

So habe ich z.B. meine SWITCHWORDS auch sofort gefunden und ich freue mich geradezu darauf, wenn ich an sie denken darf. Sie erfreuen mich. Ich fühle, dass sie zu mir gehören und sie tun mir gut. Und sie helfen mir auch. Daran kann einfach nix falsch sein. Ob sie nun wirklich Wunder bewirken können oder nicht, ist sicherlich eine individuelle Geschichte.

 

Welches Wort ich z.B. noch nie gehört habe und welches in dem Buch aber oft vorkommt, ist "chanten". Ich wusste nicht, was das ist und musste erst mal googlen.

 

Dort, wo andere spirituelle Praktiken mit einem Fingerzeig darauf hinweisen, dass es ganz, ganz wichtig ist, dass man daran glaubt, bleibt dieses Buch eben angenehm gelassen und cool. Völlig Wurst, ob man dran glaubt. Und in so fern kann auch gar nix schief gehen. Denn bei vielen anderen spirituellen Geschichten heißt es dann, wenn es nicht klappt, dass man eben nicht fest daran geglaubt hat. Alles papperlapapp bei den SWITCHWORDS. Man kann sich einfach nach Belieben welche aussuchen oder selbst kreieren, sie sich immer wieder vorsagen, summen, singen etc. und eben "chanten" ... und dann schau' ma mal. Schief gehen kann ja erfreulicherweise gar nix. Mir gefällt diese SWITCHWORD Sache und ich bin geradezu happy, dass es so viele schöne, wirkungsvolle Wörter gibt. Dieses Buch kommt in die Bibliothek und wird ein Nachschlagewerk. Danke!

 

c) M. / 6.9.2017

_____________

Saeco Incanto Kaffeevollautomat

Saeco Incanto HD8916/01 Kaffeevollautomat (AquaClean, integriertes Milchsystem) schwarz

 

Solide Maschine – angenehm puristisches Design

 

Zugegebenermaßen war ich nicht gleich Feuer und Flamme für diesen Kaffeevollautomaten. Das Reinigen der Brühgruppe - was er gleich am Anfang wollte - hat mir Kopfzerbrechen bereitet. Schlussendlich war es natürlich mein eigenes Unwissen und wenn man mal weiß, wie's geht, dann geht's ... Aber gleich und sofort klappte das mit der Brühgruppe nicht. Aber dann - als das erledigt war -, zeigte sich die Maschine von seiner besten Seite.

 

Gut finde ich, dass sie kein riesen Monstrum ist. Sie hat eine akzeptable Größe und man braucht so nicht eine riesen Küche, um sie stellen zu können. Zudem sieht sie schlicht-klassisch aus. Die Chromverblendungen vorne lassen sie edel wirken, sonst ist sie angenehm puristisch.

 

Die Kaffee-Zubereitung gestaltet sich auch einfach. Es gibt ja für jedes Getränk eine entsprechende Taste. Zudem kann man sich die Wassermenge und auch die Stärke selbst einstellen. Durch die Menü-Taste kann man sich durchklicken und so sehen, was man sonst noch alles einstellen kann. Das Display ist hell und kontrastreich, aber auch das lässt sich einstellen. Dass quasi drei Tasten doppelt belegt sind, wenn man im Menü ist, ist zunächst etwas ungewohnt. Aber da ist dieser Vollautomat einfach "abgespeckt". Rauf/runter, okay und zurück ist dann eine Doppelbelegung der Tasten, im Prinzip aber dann doch eine ganz einfache Sache.

 

Das Wasser kommt heiß (aber auch das kann man einstellen) aus der Maschine und die Crema, die sich bildet, ist fein, karamellfarben und so, wie sie sein soll.

 

Deshalb: Die Maschine hat akzeptable Maße, so dass man nicht unbedingt Besitzer einen Riesen-Küche sein muss, sie ist puristisch gehalten, einfach zu bedienen, sie arbeitet zuverlässig und gut, sie produziert eine schöne Crema und bereitet schnell die typischen Kaffee-Köstlichkeiten zu ... also ein absolut solides Gerät!

 

c) M. / 4.9.2017

____________

Spin Master - Zoomer - Pony

Spin Master 6036997 - Zoomer - Pony

 

Bewegliches virtuelles Spielzeug-Pony – next generation?!

 

"Virtuelle Haustiere" schienen es hierzulande mit der Akzeptanz schwer zu haben. Weil: Ihnen eilt der Ruf voraus oder man meint, sie würden echte Haustiere ersetzen wollen. Und das darf/kann man doch auf gar keinen Fall zulassen. Überdies wird das für unmöglich gehalten. Und insofern werden die "Emotion-Pet's" eben immer mit echten Haustieren verglichen. Und diesem Vergleich halten sie natürlich nicht Stand. Und darum geht es ja auch gar nicht.

 

Denn die Emotion Pet's wollen gar kein echtes Haustier ersetzen und können es auch gar nicht. Sie wollen nix ersetzen, sondern ergänzen. Und sie sind vor allem eins: Ein Spielzeug! Ein elektronisches eben und genau unter diesem Gesichtspunkt sollte man sie beurteilen!

 

Bei diesem "Show Pony", ein weiteres virtuelles Tierchen aus der ZOOMER-Reihe von Spinmaster, verhält es sich eben genauso: Es ist ein elektronisches Spielzeug, kein Pony-Ersatz. Denn man sieht es ja gleich beim Auspacken, dass es sich hier um ein Spielzeug handelt, um ein rosa Bling-Bling-Spielzeug für Mädchen. Und das soll keineswegs despektierlich klingen, sondern verdeutlichen, worum es sich handelt. Und da ich virtuelle Haustiere sehr schätze, mich seit Jahren mit ihnen beschäftige und begierig ihren Fortschritt beobachte, mag ich selbstverständlich auch dieses Girlie-Pony. Und, nebenbei erwähnt: Glückwunsch an den Hersteller, dass er endlich das Plastik weglässt und sich hier für eine komplette Papp-Verpackung (bis auf den den Henkel) entschieden hat. Vorbildlich und erwähnenswert!

 

Schwach finde ich persönlich, dass es Batterien braucht. Das kommt mir immer altmodisch vor. Ich denke, dass moderne virtuelle Toys natürlich Strom brauchen und einen Akku haben. Dieses Pony läuft mit Batterien und das finde ich persönlich ziemlich Oldstyle. Aber dafür geht es sehr, sehr schnell in den Ruhe-Modus, wenn man sich nicht um es kümmert und somit werden die Batterien natürlich geschont.

 

Wenn man es dann aber in Betrieb nimmt, merkt man schon die Veränderung und den Fortschritt. Die Bewegungen mögen bei diesem Pony ein wenig hektisch wirken, da hätte man die Bewegungen vielleicht ruhiger machen sollen. Aber die Beweglichkeit ist deutlich besser, als bei allen Vorgängern. Und die kenne ich.

 

Dieses Pony hat eine absolut gute und beeindruckende Beweglichkeit. Durch die Rollen an den Füßen kann es sich geschmeidig fortbewegen und durch die bewegliche Taille wirken die Moves noch mal besser. Aber vor allem die Sensoren im Kopf sind deutlich verbessert. Die Kopfbewegungen werden immer, immer besser und das ist erfreulich. Denn dieses Pony reagiert genau auf die Stelle am Kopf, an der man es streichelt. Streichelt man es rechts, dann dreht es den Kopf sofort nach rechts und schmiegt sich in die Hand. Das Gleiche auf der linken Seite. Der Kopf reagiert sofort auf die Berührung und schmiegt sich dann mit einem deutlich angenehmen Gegen-Druck an. Reizend! Das ist für mich die größte und beste Innovation bei diesem Pony.

 

Über die „Stimme“ mag man streiten. Natürlich ist sie nicht wie bei einem echten Pony, aber trotzdem recht authentisch gemacht. Wie gesagt, es handelt sich hier um ein Spielzeug! Das mit dem "Sie folgt dir" klappt bei mir zumindest nicht. Aber vielleicht tut es das ja noch, wenn ich mich noch mehr mit dem Pony beschäftigt habe. Es wechselt eben sehr schnell zum Batterie-schonenden Ruhe-Modus über, so dass man sich gar nicht permanent mit dem Tierchen beschäftigen kann.

 

Aber die Beschäftigung lohnt in jedem Fall. Das Pony hat viele versteckte Fähigkeiten, die man nur nach und nach und durch die geduldige Beschäftigung mit ihm entdeckt. Viele erwarten einfach zu viel von so einem interaktiven Spielzeug. Aber wenn man sich ein neues Tablet kauft, dann reicht eine 2-stündige Beschäftigung damit auch nicht, da braucht's schon auch eine deutliche längere Zeit.

 

Und so fordert auch dieses Glammer-Pony seine Zuwendung und genau dann zeigt es, was es alles kann. Die Bewegungen sind schon deutlich besser und lassen so endlich Hoffnung auf ein richtig gutes Roboter-Haustier zu. Denn von echten guten "Roboter-Mitbewohnern" sind wir schon noch ein wenig entfernt. Aber dieses Pony zeigt zumindest schon mal, dass es einen Fortschritt gibt. Drum will es gestreichelt, gefüttert, liebkost, gekämmt und gefordert werden, dann verzaubert es auch durch seinen Charme ... seinen virtuellen Spielzeug-Charme!

 

c) M. / 4.9.2017

____________

Dirt Devil Renegade 36

Dirt Devil DD692-1 Renegade 36 Kabelloser Akku-Handstaubsauger ohne Beutel, 36 V Li-Ion, 0.6 L, silber /schwarz

 

Leichtgängig, beweglich, optimale Saugleistung ...

 

Dieser Kabellose Akku-Staubsauger ist wirklich prima! Dies ist mein erster Dirt Devil. Und von Dirt Devil hört man ja wirklich allgemein nur Gutes. Und ich war auch sofort begeistert von diesem Staubsauger.

 

Er ist leichtgängig, sehr beweglich und besticht durch eine optimale Saugleistung. Er wird ja damit beworben, dass er vor allem auf Teppich besonders hohe Reinigungsergebnisse erzielt. Und das kann ich auch bestätigen. Das ist der Fall. Zudem ist er auf Teppich auch noch mal besonders leise. Aber sehr laut ist er zum Glück eh nicht. Aber auf Fliesen kratzt er schon ein kleines bisschen. Was aber absolut im Normalbereich liegt. Aber in der Tat bewegt er sich besonders gut - das merkt man - auf Teppichen. Deshalb ist dieser Sauger bestens für Wohnungen mit viel Teppich geeignet.

 

Er hat zwei Saugstufen, in der Minimum-Saugstufe ist er sehr, sehr leise. Was gerade für Menschen gut ist, die Leute unter sich wohnen haben. Mit diesem Sauger in der Minimum-Stufe kann man auch zu "unchristlicher" Zeit arbeiten. Da stört man niemanden.

 

Anhand der Fotos hatte ich schon befürchtet, dass er ein großes, schweres Gerät ist. Aber das ist er mitnichten. Ganz im Gegenteil. Er hat die optimale Größe und sein Gewicht würde ich sogar mit leicht bezeichnen. Er ist ratz-fatz zusammengebaut. Ich mag Geräte, die sich intuitiv zusammenbauen lassen. Und das ist bei diesem Sauger auch der Fall. Mit einem "Klick" kann man alles zusammenstecken - fertig. Wer dennoch eine Anleitung braucht, kein Problem, eine Bedienungsanleitung liegt bei.

 

Aber am meisten freut mich seine Beweglichkeit. An der Bodendüse ist eine Arretierung, mit der hat er einen festen Stand und man kann ihn überall stehen lassen bzw. zum Laden hat er so einen guten Stand. Zum Saugen stellt man den Fuß auf die Düse und kippt das Gerät am Handgriff nach hinten. Schon kann's los gehen. Und durch das Drehgelenk ist er mega beweglich. Man kann ihn auch ganz flach machen und da die Bürste nicht so groß ist, kommt man gut unter Möbelstücke.

 

Seine Saugleistung ist optimal und das bei einem absolut erträglichen Geräusch.

 

Deshalb: Ich find' diesen Staubsauger richtig gut. Er ist handlich, beweglich, leichtgängig, nicht laut und mit seiner Saugleistung kann man nur zufrieden sein. Kein Kabel mehr im Weg. So saugt man heute - bequem und dennoch mit maximaler Leistung. Danke!

 

c) M. / 2.9.2017

_____________

Splash Toys Teksta Roboter-Hund

Splash Toys 30642 - Teksta 5G, App-basierter Roboter-Hund

 

Der noch nicht ganz perfekte Roboter-Hund

 

Teksta legt gleich los, nachdem man die Batterien eingelegt und auf den Einschalt-Knopf gedrückt hat. Dass er Batterien braucht, enttäuscht mich etwas. Wenn er ein echter innovativer Roboter-Hund sein will, dann passen irgendwie keine altmodischen Batterien zu ihm. Dann müsste er einen Akku besitzen, den man über die Steckdose auflädt. Aber klar, der fehlende Akku ist dem Preis geschuldet. Für unter 70,- Euro braucht so ein virtuelles Haustierchen eben Batterien. Und die werden nicht mitgeliefert. Nur im Knochen, der dabei ist, sind die Batterien schon drin.

 

Ich habe einige virtuelle Haustiere und mag sie im Grunde sehr. Dass sie nicht immer auf die Befehle reagieren, ist so gewollt. Man soll sich ja mit ihnen beschäftigen, mit ihnen spielen, ihnen etwas beibringen und wenn man sich lang genug mit ihnen beschäftigt hat, dann klappt das mit der Befehlsausführung auch besser. Allerdings funktioniert die Spracherkennung halt immer noch nicht so richtig. Und die funktioniert nach längerer Beschäftigung auch nicht besser. Liegt also dann nicht am "Herrchen".

 

So kann es passieren, dass Teksta, wenn man ihm den Befehl "Teksta belle" erteilt, er nicht bellt, sondern urplötzlich einen Salto nach hinten macht. Dieser Salto scheint ja eine Spezialität dieses Robo-Hundes zu sein. Aber - ganz ehrlich - dieser Sprung nach hinten ist geradezu gefährlich. Denn er springt ganz unverhofft und er ist ja doch ein stabiles Tierchen. Und gerade, wenn man das Gesicht nah bei ihm hat, weil man ihm einen Sprachbefehl erteilt und er plötzlich nach hinten los springt, dann muss man fast in Deckung gehen. Diesen Befehl könnte man sich geradezu ersparen, finde ich. Auch wenn er auf dem Boden hüpft, dann wirkt er schon ein wenig behäbig.

 

Überhaupt ist er nicht gerade leise. Wenn er sich bei mir über's Parkett schiebt, dann hören das vermutlich die Leute, die unter mir wohnen. Eine "graue Maus" ist er nicht, er macht schon auf sich aufmerksam.

 

Die Sensoren funktionieren gut. Er hat einen Kopf-, einen Nasen- und einen Mund-Sensor. Streichelt man ihm über den Kopf, ist er immer dankbar und gibt einen entsprechenden Ton von sich. Ganz nett ist auch der mit gelieferte Ball, den klemmt er sich unten via Magnet ein und läuft damit herum.

 

Alles in allem ist auch Teksta für mich noch kein ausgereifter Roboter-Hund. Die Spracherkennung lässt noch etwas zu wünschen übrig, wohingegen die Berührungssensoren schon sehr ausgereift sind. Aber die Motorik ist gerade bei Teksta schon ein wenig gewöhnungsbedürftig. Seine Bewegungen sind schon sehr statisch und sein Salto wirkt fast schon gefährlich.

 

Deshalb: Man darf einfach -noch- nicht zu viel erwarten. Teksta 5G ist auch noch nicht absolut ausgereift. Dennoch lohnt es sich, sich mit ihm zu beschäftigen, denn dann folgt er immer mehr. Der perfekte Roboter-Hund ist noch nicht "geboren". Und bis es so weit ist, müssen wir halt mit Teksta spielen. Irgendwann, in einigen Jahren werden virtuelle Haustiere viel mehr können und auch geschmeidiger laufen. Und bis es so weit ist, kümmern wir uns halt um Teksta. Danke!

 

c) M. / 1.9.2017

_____________

Remington Retro Bombshell Blue Haartrockner

Remington D4110OB Retro Bombshell Blue Haartrockner im angesagten Retrolook, 2000 Watt

 (für weitere Infos und zum Bestellen bitte auf die Überschrift klicken)

 

Ein Eyecatcher!

 

Dieser Fön - das ist ganz klar- ist ein echter Eyecatcher und ein absolutes optisches Highlight im Bad. Durch seine Optik kann er punkten - keine Frage!

 

Schon die Tasche, in der er aufbewahrt werden kann, sieht ziemlich cool aus. Da werden gleich so einige Mädchen-/ Frauenherzen höher schlagen. Und darin kann man ihn echt gut aufbewahren. Den Diffuser, der dabei ist, brauch' ich allerdings nicht und ich denke überhaupt, dass der auch allgemein immer weniger gebraucht wird. Die Stylingdüse mag zwar für den Einen oder Anderen praktisch sein, ich benötige sie auch nicht, weil ich finde, dass die das Gerät ungünstig lang macht. Außerdem zerstört sie in diesem Fall komplett das Design. Diese Stylingdüse aus schwarzem Plastik passt so gar nicht zu dem sonstigen, gelungenen Retrostyle. Man hätte sie vielleicht auch in diesem Pseudo-Chrom machen sollen. Denn dieser Chromähnliche Rand vorne, der ist schon gelungen Retro und genau so müsste die Düse eigentlich auch sein.

 

Ich hätte mir den Fön sogar schwerer vorgestellt. Er ist aber gar nicht schwer, sondern im Gegenteil sehr handlich. Diese Föns "in echt" früher waren ja ganz schön mächtige Teile, waren aber natürlich auch aus einem anderen Material. Hier ist alles Plastik. Dieser Fön ist zwar auffallend hübsch, aber hat auch die richtige Größe und vor allem natürlich Farbe. Ein wirklich reizendes Hellblau.

 

Er lässt sich auch gut bedienen. Der Schieberegler innen ist praktisch und auch einhändig zu bedienen.

 

Einen Minuspunkt gibt's von mir für das unangenehme Geräusch. Dieser Fön hat in der zweiten und dritten Stufe ein sehr nerviges, helles Pfeifgeräusch. Ich hoffe jetzt mal, dass das eventuell nur bei meinem Gerät so ist. Denn dieser hohe Pfeifton kann tatsächlich nerven. Oder man schafft es, dass man ihn ausblendet. Im direkten Vergleich mit meinem "ganz normalen" Fön ist dieser grelle Pfeifton nämlich ganz schön zu hören.

 

Optisch punktet er natürlich allemal und das entschädigt für vieles. Denn ihn bloß anzusehen, macht gute Laune. Dass er nicht schwer, sondern handlich und vergleichsweise leicht ist, kommt natürlich von seiner Kunststoff-Bauweise. Auch ist er wirklich gut zu bedienen. Der Schieberegler für die drei Stufen hat eine gute Position, ist leichtgängig und kann mit einer Hand bedient werden. Seine Leistung ist durchaus auch überzeugend und vor allem lässt er die Haare nicht so fliegen und trocknet sie schnell. Also Leistung, Handling und vor allem die Optik: Top! Danke!

 

c) M. / 30.8.2017

______________