Archiv

Flower-Print?

Ich bin grad auf der Suche nach einem anderen Wort für "Flower Print"?

Wem fällt eins ein? Wäre toll, wenn jemand eine Idee hat, wie man dazu noch sagen könnte ...

Ich hab' mir eine Clutch in eben diesem Flower Print bei H & M gekauft ... sie war günstig ... und ich bin anfällig für Schnäppchen ... deshalb hab' ich sie mitgenommen ...

Um zuhaus' festzustellen, dass sie eigentlich doch nicht wirklich etwas für mich ist ... vor allem zu meiner momentanen Lieblings-Hose im Flower-Print ;-) ... passt sie schon mal überhaupt nicht ... oder ich sehe aus wie eine kunterbunte Sommerwiese aus einem Parallel-Universum, in dem noch der Gärtner fehlt ... ;-) ...

Langer Rede kurzer Sinn: Ich werde mit diesem Täschchen eine andere Frau beglücken, der die romantischen Blümchen besser stehen ...

Ich werd' sie bei der großen I-Net-Plattform ;-) reinstellen ... vermutlich ... nur hab' ich irgendwie noch ein anderes Wort im Kopf, das ebenfalls Flower-Print bedeutet ... frau will ja schließlich aussagekräftig beschreiben ...

Also, wer kennt ein anderes Wort for Flowerprint? Danke im Voraus

Freundliche Blümchengrüße

M.

endlich weit ...

Was darf ich da lesen, sehr zufrieden, in der handlichen Modezeitschrift, die mit g anfängt und mit laumor endet ... im Herbst/Winter darf XXXL getragen werden ... endlich ...

Ich mag weite Kleidung ... sie ist bequem und sie kaschiert ...

Okay, ich oute mich mal ... meine Problemzone ist eindeutig der Bauch ... trage ich enge Sachen, sehe ich wie schwanger aus   und wer will das schon ... ich auf jeden Fall nicht ...

Trotzdem oder abgesehen davon fühle ich mich leicht "eingeengt" ... und da kommt wohl die Psychologie ins Spiel ... wie überhaupt in der Mode ...

Unser Inneres wird nach außen gekehrt, wenn wir uns anziehen ...

Ganz abgesehen davon, muss frau natürlich nicht jeden Trend mitmachen ... Aber auf die XL-Mode freue ich mich schon jetzt ... weil sie einfach mein Ding ist ... zu mir passt und das widerspiegelt, was ich empfinde: Bloß nicht zu eng, sonst fühle ich mich wie in einem Käfig ... und ich will frei sein ...

Auf eine frei machende Mode ...

M.

Coco Chanel - der Film

als bekennender Mode-Fan habe ich mir von dem Film "Coco Chanel" mit der bezaubernden, sehr französischen - wie ich finde - Audrey Tautou sehr viel erhofft ...

Choco Chanel ... eine Legende ... "Chanel" ... der Name zergeht Mode-wütigen immer noch wie zartestes Nougat auf der Zunge ...

aber: Der Film hatte wenig mit Mode, wenig mit Laufsteg und rein gar nix mit dem Leben der Coco Chanel als Modemacherin zu tun ... Der Film endete genau an dieser Stelle ... zack ... Audrey Tautou präsentiert uns noch ihr scheues, aber überaus entzückendes Lächeln auf ihrer ersten Show ... Cut!

der ganze Film dreht sich nur um das Leben von Coco Chanel VOR ihrer Karriere als Modemacherin. Okay ... Schicksalsschläge im Leben machen die Menschen zu dem, was sie sind ... das wird auch bei Coco Chanel klar ... trotzdem hätte ich mir mehr CHANEL gewünscht ...

Coco Chanel war bekannt dafür, dass sie immer unabhängig sein wollte, dass sie nicht gern enge Kleidung trug (passt zu meinem XXXL-Eintrag von gestern) und die Frauen vom Schi-Schi und dem vielen Bling-Bling-Ballast in ihrer Kleidung befreien wollte ...

all das kommt nur in sehr, sehr wenigen Szenen zur Geltung ...

Coco Chanel pries stets ihre Unababhängigkeit ... aber in dem Film lief es genau anders herum: Sie verliebte sich in einen Mann (toller, gutaussender Schauspieler übrigens) und nur, weil sie diesen Mann liebte und von ihm geliebt wurde, weil er sie so ließ, wie sie war, wurde sie zu dem, was sie schließlich war ... Nach wirklicher Unabhängigkeit klang das für mich allerdings nicht ...

denn: Sie war überaus abhängig von ihrem Lover, war eigentlich nur so zufrieden, weil sie ihn hatte. Toll eigentlich! Und sie hatte in ihm auch den perfekten Mann an ihrer Seite, der genau ihren individuellen Style mochte und der sie sein ließ, wie sie war oder noch viel mehr: sie deshalb liebte! ... Umwerfend! Ein toller Schauspieler, eine perfekte Liebe! Warum wird dann so getan, als würde über all dem als Strahlestern die fiktive Unabhängigkeit stehen. Wozu? Weil es ihr Lover und nicht ihr Mann war ...? Hm ... wenn das besagte Unabhängigkeit bedeutet ... nun gut ...

zum Schluss: ihr oft zitierter Wunsch nach Unabhängigkeit spiegelt sich in dieser Geschichte nicht wider ... finde ich ... eine gewisse (gegenseitige) Abhängigkeit gibt es naturgemäß in absolut jeder Beziehung ... das ist normal ... ein Irrweg vielleicht nur, wenn man so tut, als wärs anders ...

der Film endet traurig ... und mich hat er auch traurig und unbefriedigt zurück gelassen ... schade ...

also ... auf zu neuen, positiven Eindrücken, um die Coco-Chanel-Tristess, die der Film hinterlassen hat, abzuschütteln ...

colorblocking / das Spiel mit den Farben ...

für die ganz-ganz Mutigen unter uns - das Hippste der aktuellen Sommermode (so der Sommer denn noch wirklich kommt - wenn nicht - tragen wir's eben im Herbst):

colorblocking

 nein, nicht wirklich was Neues ... das hatten wir schon mal ... und das ist natürlich auch nicht für jeden etwas ...

aber es ist ganz einfach: man/frau muss sich farbmäßig nicht mehr entscheiden ... einfach orange über gelb anziehen ... oder (mmuuttiigg) rot mit pink kombinieren (übrigens eine ganz interessante Kombination) ... oder auf die rot-/orange-Vereinigung setzen ... es kommt immer auf den Ton an und auf die Farbharmonie ... aber das spürt eine modebewusste Dame dann schon selbst ... manche Farben können in der Kombination so unangenehm sein, dass wir sofort spüren, dass die beiden Farbtöne nicht miteinander können ...

knalliges Pink, auffälliges Orange, verführerisches Rotsonniges Gelb, zartes Apricot, saftiges Grün, ans Meer erinnernde Türkis, himmlisches Blau ... das alles lässt uns an Sommer-Sonne-Strand-Party-Lust-Laune denken ... also: mutig sein! Diese Farben machen Laune ...

und dazu ein unifarbenes Teil kombinieren ... also z.B. weiße Hose / schwarzer Rock ...

auf jeden Fall ein farbenfrohes, individuelles Allerlei, das sich für jeden weiblichen Geschmack kombinieren lässt.

und: Farben sind Psychologie, quasi Balsam für unsere Seele ... das Colorblocking macht uns froh ... kräftige Farben tun gut ... und unserem Gegenüber kann ein sonniges Gelb zusammen mit einem kraftstrotzenden Orange vielleicht auch ein Lächeln auf die Lippen zaubern ...

let's block

In dieser Kategorie "Unmodisches" werd' ich alles reintippeln, was nix mit Mode und der gleichen zu tun hat.

Trotz des strömenden Regens werd' ich mich heut' noch aufs Rad schwingen ...

Das war heut' ein interessanter Blog-Tag für mich ... Ich bin kein Blog-Neuling, ich hatte vor vielen Jahren schon mal eins ... Trotzdem muss ich mich erstmal wieder einfinden ...

Wer heute mitgebloggt/kommentiert/geschrieben hat - dem möchte ich danken ...

Wir lesen uns ...

auf dem Boden bleiben ...

High Heels machen zwar lange Beine und eine sexy Gangart, aber keinen Knack-Po!

Angeblich schalten die hohen Haken die Gesäßmuskulatur aus. Auf die Dauer kann sie dann verkrümmen ...

Deshalb wird frau geraten, die Beinchen öfter mal von den Stöckelschuhen zu befreien und in Ballerinas zu betten ...

Zusätzliche Kurzfitness: Beim Treppensteigen nur auf den Fußballen treten und den Körper nach oben drücken. Wenn man überdies dabei die Gesäßmuskeln anspannt, sind straffere Kurven angeblich nicht ausgeschlossen ...

Irgendwo gelesen ...

verlinkt ...

Nun weist mein brandneues Modeblog schon ... - mal zählen - 1, 2, 3 Links zu anderen Blogs auf ... find' ich gut ...

Ich möcht' die Links aber nicht einfach unkommentiert einfügen, sondern kurz erklären, wie's zur Verlinkung kam:

1. verlinktes Blog ... "Tagesdosis" ... wie ich finde mit launigen, aktuellen, individuellen, ehrlichen und spontanen Kommentaren, die mir sofort gefallen haben ... positiv frech ... und offen ... so mag ich das ...

2. verlinktes Blog ... "Maccabros" ... ein dichtender Blogger ... und grandioser Dichter ... wie ich finde ... ich "kenne" ihn schon länger ... von früher quasi, von meinem alten Blog (ich habe nicht die geringste Ahnung, wie es noch mal hieß ...)

3. verlinktes Blog ... Ms. J* DUB ... wunderschönes pinkes Doll-Blog ... ist mir schon rein optisch sofort ins Äugchen gesprungen ... und hatte es mir sofort angetan ... ich find's einfach süß ... und das kleine Mädchen in mir kommt da so richtig auf seine Kosten ...

Kurzum: All' diese Blogs (doch sehr unterschiedlich) haben es mir angetan, deshalb wurden sie auf Nachfrage verlinkt ... (ich bin für Absprachen) ... danke, dass ich durfte und auf ein vergnügliches Bloggen ...

unicolor

quasi das Gegenstück zu colorblocking: unicolor!

früher hieß das vielleicht: Ton-in-Ton ... oder ... neuerer: einfarbiger Look!

also z.B. weiße Hose, weißes Shirt, schwarzer Rock, schwarze Bluse, grau-in-grau, oder auch mal roter Hosenanzug mit rotem Top, pinkes Kleid, pinke Heels, pinke Tasche ...

Vorteil: Wenn der Kleiderschrank einigermaßen sortiert ist - rechts weiß - links schwarz - dazwischen bunt, dann braucht man sich zum Thema Styling keinen Kopf machen. Einfach gleiche Farbe anziehen. Fertig!

auch viele Stars mit wenig Zeit schwören auf unicolor, weil es in Sachen Kombinationsfrage sofort eine Antwort gibt und man sich keine Gedanken zu machen braucht, welche Farben nun harmonieren.

Nachteil: Kann - bei unglücklichem Styling - langweilig und im wahrsten Sinne des Wortes eintönig aussehen ... böse fashion-Zungen könnten auch behaupten, dass es einfallslos ist ...

manchmal muss es aber eben unicolor sein ...

wir entscheiden das einfach selbst ...

schwarz sehen ...

schwarz ist eigentlich gar keine Farbe. Das ist mittlerweile bekannt.  Oder noch genauer definiert: Schwarz gehört zu den unbunten Farben.  Physikalisch betrachtet ist schwarz, genau genommen, die Abwesenheit von Licht. "Farbe" ist eigentlich ein Reiz, fehlt genau dieser "Farbreiz", dann sehen wir im wahrsten Sinne des Wortes Schwarz ...

schwarz verführt uns in diesem Sommer aber einmal wieder. Sah man im letzten Jahr am Strand noch überall knackig-bunte Bikinis und Badeanzüge mit all-over-Blüten-Print, so bekennen sich viele Ladies jetzt wieder zu der "Dunkelheit" und tragen einfarbig schwarze Bikinis und raffinierte schwarze Einteiler.

schwarz macht sinnlich, ist sinnlich, verführt, erweckt einen Hauch von frecher Domina, hält andere - zur Not - auf Distanz, gibt uns Schutz, schmeichelt der Figur - wenn nötig - und ist einfach immer ein Klassiker ...

schwarz muss sich nicht mehr als verrucht-süße Verführung unter der Kleidung verstecken.

perfekt: schwarze Tasche zum aktuellen color-blocking; schwarzes Kleid, lang oder kurz, mit tiefem Ausschnitt; wagemutige Plateau-Pumps mit zarten Riemchen und frecher roter Sohle; schwarze, gewagte Lederoberteile; wenn der Winter wieder kommt ist der schwarze Rolli immer noch ein Klassiker; immer aktuell: das "kleine Schwarze" ...

für große Frauen ist ein schwarzes Etuikleid perfekt, kleineren Frauen steht am besten ein Knielanges Bustierkleid, damit sie nicht in all' zu viel Schwärze versinken, kurvigen Frauen sei ein schwarzes Wickelkleid empfohlen, das die Figur sexy umschmeichelt und breite Hüften und einen kräftigen Po kann man spielend unter einem weiten Kleid aus fließendem Stoff verbergen ...

manchmal ist die Welt um uns bunt genug ...

Amy Winehouse stirbt mit nur 27!

Soul-Diva Amy Winehouse stirbt mit 27 Jahren

London (dpa) - Die britische Sängerin Amy Winehouse, eine der erfolgreichsten Soulsängerinnen der Gegenwart, ist tot.

Die Leiche der 27-Jährigen sei am Samstag in ihrer Wohnung im Norden Londons gefunden worden, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA.

Die Plattenfirma von Amy Winehouse, Island Records, bestätigte den Tod der Sängerin am Abend laut BBC. Der "Mirror on Sunday" zitierte anonyme Quellen, wonach eine Überdosis Alkohol und Drogen die Ursache für den Tod der Sängerin gewesen sein sollen.



weiter lesen: http://www.gmx.net/themen/musik/klatsch-tratsch/107x2nu-saengerin-amy-winehouse-tot#.A1000146

gelesen heute auf gmx., 21.50

in memoriam Amy Winehouse

http://www.youtube.com/watch?v=8UW2S2_m4a8