Archiv

PARTYINSEL IBIZA

Helen Donlon

hannibal

Und ewig lockt die Insel…

 

Ich habe lange gebraucht, um das Buch zu lesen. Und zwar: Weil es ssssoooo schön war. Ich habe jede Zeile, jedes Kapitel genossen. Ich bin aber auch, seit ich zum ersten Mal auf Ibiza war, und das ist sehr, sehr lange her, mit dem besonderen Ibiza-Virus infiziert. Und ich möchte niemals geheilt werden!

 

Ibiza ... das ist eine Insel, die liebt man, sobald man sie zum ersten Mal betritt, wenn man dieses ganz besondere Feeling spürt. Nicht jeder fühlt es. Und das ist auch gut so. Aber Ibiza ... das ist, wie ich jetzt weiß, nicht nur für mich, mehr, als bloß eine Urlaubsinsel. Ibiza ... das ist eine Lebenseinstellung, ein Lebensgefühl, eine Haltung zum Leben. Auf Ibiza kann man nicht nur die Seele baumeln lassen, gut essen, im Meer schwimmen oder Party machen. Ibiza hat einen ganz speziellen Geruch und ein ganz spezielles Ambiente, Ibiza ist ein Versprechen, eine Verlockung und eine Hoffnung, ein kleines Paradies, in dem jeder individuell wandeln kann.

 

Auf Ibiza gibt's zwar zum einen die größten Clubs der Welt und man kann Party machen bis zum Umfallen und zwar: richtig Party! Und damit ist kein Ballermann-Sauf-Gelage gemeint und auch kein Schicki-Micki-Dance-Floor-Gedöns, sondern Party im Sinne von: Lasst uns das Leben genießen, lasst uns den Tag genießen, lasst uns die Nacht feiern, nein, lasst uns vor DIESER Nacht in die Knie geh'n, lasst uns DIESE Nacht verehren, lasst uns DIESE Nacht feiern ... und dazu gute Musik und zwar wirklich gute Musik und gechillte Leute, die das Leben lieben (und hassen!) und feiern und so individuell leben, wie es sonst nur an wenigen Orten auf dieser Welt möglich ist.

 

Ibiza ist - abseits des Touristenrummels - immer noch die Insel für Aussteiger, für Individualisten, für Hedonisten, für Ex-Hippie-Leute und für moderne gechillte Typen, die in der Regel mit dem "normalen Leben" absolut nix anfangen können. Auf Ibiza kann man sein, wer man ist bzw. sein möchte... abseits der gesellschaftlichen Normen ... Und trotz all' der Bettenburgen und trendigen In-Hotels gibt es auf der kleinen Insel immer noch diese magischen, einsamen, einzigartigen Orte, die verzaubern, Orte, an denen man seinem eigenen Selbst so nahe ist, wie sonst nur an wenigen Orten.

 

Helen Donlon erzählt in ihrem Buch nicht nur von den legendären Clubs auf Ibiza, wie sie entstanden sind, wie sie sich verändert und entwickelt haben. Wobei schon das für mich absolut interessant zu lesen war. Ich war schon in den 1980er Jahren als junges Ding im Ku und im Pacha. Und ich habe mich in  den Beschreibungen wieder gefunden und ich habe vor allem einige verschütt' gegangene Erinnerungen wieder entdeckt. Danke dafür! Denn damals  gab's noch keine Handys, man machte noch keine Selfies, man war einfach auf der Insel und hat die Freiheit und die "Discos" (damals hießen sie noch nicht Clubs) genossen. Ich erinnere mich gut an diese Zeit. Das war noch Party vom Feinsten. Man hat die Zeit dort einfach in vollen Zügen genossen und nie vergessen, nie!!

 

Mir war völlig neu, dass die Insel von Künstlern und ausgefallenen Menschen schon in den 1930er Jahren entdeckt wurde. Wow! Total interessant zu lesen, wie sich zum Einen die Zeiten zwar gewandelt haben, aber dass es zum Anderen immer noch diesen Menschenschlag gibt, der sich einmal in Ibiza verliebt und die Insel dann sein ganzes Leben lang liebt. So me!

 

Die Insel hat sich zwar verändert, es geht ja auch gar nicht anders, aber sie hat sich ihr spezielles Flair erhalten. Das Besondere an Ibiza ist auch, dass es dort, obwohl die Insel im Grunde so winzig ist, immer schon beides gegeben hat und immer noch gibt: Dort die absolute Ruhe und Stille, die Einsamkeit, die Magie der Natur ... und auf der anderen Seite die Club-Burgen, die echt richtig guten Clubs, mit bester Musik. So war es damals und so ist es heute! Damals gab's Gute-Laune-Discos, in denen man nicht nur bis 4.00 nachts/morgens, sondern so lang tanzte, dass man das Frühstück verpasste. Die Leute, die man traf, waren alle aufgeschlossen und suchend, wie man selbst. Man traf sie, trank und tanzte mit ihnen ... und sah sie nie wieder. Und nichts daran war verkehrt. Und heute tanzt man eben in riesengroßen Clubs. Das Gefühl ist das gleiche geblieben.

 

Und so verneige ich mich vor der Insel, der einzige Ort auf dieser Welt, der mir nicht zeigt, wer ich bin, sondern: Wer ich sein könnte! Ein lesenswertes Buch für alle, die wissen wollen, warum Ibiza einer der magischsten Orte der Welt ist oder die Magie der Insel bereits kennen. Never stop dreamin' of my Island!

 

c) M. / 10.11.2015

____________________________ 

REN

FLASH RINSE

1 MINUTE FACIAL

 

Instant-Orangen-Power-Gel! Ungewöhnlich, aber gut …

 

... finde ich diese "Gesichts-Maske". Für mich fühlt es sich eher nach Maske an. Offiziell ist es ja ein Gel ...

 

Viele Produkte von REN finde ich ungewöhnlich, aber gut. Da es auf dem Markt so viele Anti-Aging-Produkte und Kosmetik für's Gesicht gibt, finde ich es erfrischend, dass sich REN hier für ein Gel entschieden hat, das man nur 1 Min. aufträgt und dann abwäscht ... fertig ist der verjüngte Teint. Natürlich gibt es bei diesem Instant-Verfahren nicht unbedingt eine sofortige Ich-hab-jetzt-keine-Falten-mehr-Wirkung. Aber es gibt schon einen Aha-Effekt ... Und das schaffen dann doch nicht sssooo viele Anti-Aging-Produkte ...

 

Das Gel  fühlt sich für mich wie ein sanftes Peeling an. Es kommt grün aus der Tube und fühlt sich dann auf der Haut sofort wie ein sehr leichtes Peeling an. Fühlt sich gleich sehr gut und erfrischend an. Und vor allem: Meine - doch eher empfindliche - Haut verträgt das Gel, beschwert sich nicht. Das ist schon mal der erste Trumpf.

 

Der zweite Aha-Moment kommt dann aber, wenn man das Gel mit feuchten Fingern noch mal einmassiert. Wow ... Dann kann man das Vitamin C geradezu riechen, das sich durch die feuchte Massage aktivieren soll. Ich habe das Gefühl, dass das wirklich so ist. Das Gel riecht dann nach "Orange" ... sehr, sehr, sehr angenehm.

 

Die 1. Min ist schnell rum, in der man das Gel einwirken lassen soll. Es lässt sich dann auch wirklich schnell und leicht abspülen. Und dann: Tada ... Das Gel hat schon irgendwie was Besondres bewirkt. Die Haut wirkt weicher, aber nicht auf diese "gecremte" Art, sondern quasi von innen heraus. Als wäre das Weiche, Straffe, Gesunde, Fitte natürlich. DAS ist das Herausragende an dem Gel. Die Haut wirkt natürlich straff, weich und mit genug Feuchtigkeit versorgt, wahrlich natürlich revitalisiert... Und dann dieser energetische Orangen-Duft.

 

Ich bin also restlos begeistert von dieser "Blitz-Spülung" ... Quasi Instant-Revitalisierung mit Orangen-Energie to go! ... Meine Haut sagt ja...

 

c) M. / 13.11.2015

________________________ 

WEDDING UNDERCOVER

Celine Blue

Eve Flavian 

 

Sweet as Candy …

 

Aus der "Lost City Boys"-Reihe habe ich bisher noch nichts gelesen. "Wedding Undercover" ist quasi mein Quereinsteiger-Buch. Aber - sehr angenehm und aufmerksam -: Gleich zu Beginn gibt's einen Rückblick "Lost City Boys - Was bisher geschah". Wunderbar. Denn so war ich gleich im Bilde und auch entsprechend schnell in der Geschichte drin.

 

Eine reizende Geschichte und vor allem: Reizende Protagonisten. Drake und Nikolaj konnte ich mir gleich ziemlich gut vorstellen. "Drake", der gestandene, gut aussehende Mann, mit Beschützerinstinkt, aber auch Eifersuchtsgefühlen und der hübsche, junge, emotionale Nikolaj. Schon nach wenigen Zeilen hatte ich sie eigentlich vor meinem geistigen Auge. So muss das sein.

 

Und man kommt auch deshalb als Quereinsteiger recht schnell in die Geschichte rein, weil sie einen besonderen, Ich-bezogenen Schreibstil hat. Das mag ich sehr. Jede Person schreibt für sich und in der Ich-Form. So kommt man als Leser einfach super gut rein und kann sich die Personen dann viel besser vorstellen. Ein gelungener, Leserfreundlicher Schreibstil.

 

Tja ... und diese Gay-Romance-Story ist auch wirklich passend  für die bevorstehende Weihnachtszeit. Denn der süße Nikolaj möchte unbedingt gerne einen Weihnachtsbaum. Aber Drake, ganz Mann, hat so gar keine Lust, sich in den Weihnachtstrubel zu stürzen ...

 

Dann lassen wir uns mal überraschen, was die beiden so anstellen. Und natürlich kommt die Erotik hier nicht zu kurz. Klassisch und Genre-Typisch geschrieben, aber für Liebhaber dieses Genres natürlich immer wieder ein Leckerbissen. So auch hier ...

 

"Wedding Undercover" hat mir ergo sehr gut gefallen, reizende, liebevolle, klischeetypische, aber immer unterhaltsame Geschichten von Drake und Nikolaj. In Zeiten, in denen wir so viel gesellschaftlichen Stress haben, tut es einfach gut, so etwas Angenehmes zu lesen.

 

c) M. / 24.11.2015

________________________