Archiv

BODUM

Java

Kaffeebereiter

 

Zwar Bodum…

 

... und von der Firma erwartet man eigentlich immer Gutes ... aber - aus meiner Sicht - dennoch keine 100 % perfekte French Press Kanne.

 

Die Kanne, zwar aus robustem, geschmacksneutralem Glas, sitzt nur sehr lose im Plastik-Gestell. Und das führt einfach dazu, dass man schon aufpassen muss, wenn man Kaffee ausschenkt. Sie rutscht zwar natürlich nicht heraus, wenn Kaffee in der Kanne ist, aber im leeren Zustand kann's schon passieren, dass die Kanne rutscht. Daran muss man einfach denken, wenn man mit dieser French Press hantiert. Denn natürlich hat das anderseits den Vorteil, dass man die Kanne komplett raus nehmen, gut sauber machen und / oder in den Geschirrspüler tun kann. Das muss dann jeder für sich entscheiden, ob er lieber eine Kanne möchte, die ein festes Gestell hat und dann vermutlich nicht in die Spülmaschine kann oder ob man gern eine lose Kanne hätte, wie diese hier, die dann herausnehmbar und so u.U. besser zu säubern ist. Alle Teile dürfen hier in die Spülmaschine. Und das getrennte Säubern der Teile hat natürlich auch hygienische Vorteile.

 

Ansonsten ist diese Frenchpress ein Klassiker. Als Kaffeeliebhaber darf es zwischendurch auch mal so ein Kaffee sein, mit dem man die Umwelt quasi kein bisschen belastet und an den entspannten Frankreich-Urlaub zurück denken kann.

 

Das System ist einfach. Wer -noch- nicht weiß, wie man so eine French Press bedient, der kann mit der Bedienungsanleitung  Schritt für Schritt vorgehen. Im Prinzip simpel: Grob gemahlenen Kaffee einfüllen, heißes, nicht kochendes Wasser drauf, umrühren, vier Minuten warten, dann den Pressfilter langsam nach unten drücken. Et voila. Allerdings, was mir fehlt ist eine Markierung für die Wassermenge. Wie viel Wasser muss ich denn bei welcher Kaffeemenge einfüllen? Irgendwie funktioniert's zwar auch "nach Gefühl" und vielleicht ist so eine Markierung auch gar nicht notwendig, sonst wär' sie ja da, aber irgendwie fehlt mir das dennoch.

 

Fazit: Auf diese Bodum muss man sich einfach einstellen und die lose Kanne einkalkulieren. Dann bekommt man einen typischen Kaffee aus der French Press hin, der ohne Kapsel, ohne Pad, ohne Filter auskommt und ganz basic und nach Frankreich-Urlaub schmeckt.

 

c) M. / 1.12.2016

______________

ZOOMER

ZUPPY LOVE

CUPCAKE

 

Eine Ode an virtuelle Pets ...

 

Natürlich sind unsere virtuellen Haustiere noch nicht perfekt ... und zwar bei weitem nicht. Und natürlich sollen/wollen/können sie keine echten Haustiere ersetzen. In ein paar Jahren werden wir vermutlich über die virtuellen Haustiere, die es momentan so gibt, schmunzeln und sie als Spielzeug-Dinosaurier bezeichnen. Aber noch ist eben nicht mehr möglich. Oder doch und wir sind bloß noch nicht bereit? Denn bei vielen stoßen virtuelle Haustiere immer noch auf Skepsis. Zumindest hierzulande. In Japan z.B., wo man Robotern gegenüber sehr aufgeschlossen ist, können virtuelle Existenzen schon sehr viel mehr und werden auch als solche anerkannt. Der Mensch muss sie bis jetzt immer noch bedienen und das ist auch gut so ...

 

Aber dennoch oder gerade deshalb kann so ein virtuelles Haustier Spaß machen. Man muss sich tatsächlich mit den kleinen Robotern beschäftigen und dementsprechend reagieren sie auch. Die Bedienungsanleitung ist lang und nicht jeder mag sich vermutlich damit auseinandersetzen. Ist aber notwendig, um das kleine Roboterhündchen zu seinen Höchstleistungen anzuspornen.

 

Es hat immerhin schon drei Sensoren: Am Kopf, an der Brust, den IR-Sensor und durch sein Zubehör, das man in die Nähe seiner Schnauze hält, um eine Reaktion auszulösen. Zusätzlich die Nasentaste und die Rückentaste.

 

Drückt man die Rückentaste, sieht man in den Augen des Kleinen seine Stimmung. Nun kann man verschiedene Interaktionen mit Zuppy ausführen, ihn tätscheln und streicheln und mit ihm spielen.

 

Die Spiele find' ich persönlich eher ein bisschen belanglos. Auch wäre es mir lieber, wenn das virtuelle Hündchen ohne Batterien auskommen würde und dafür einen Akku hätte. Wie der große "Zoomer". Aber natürlich kostet Zoomer auch mehr. Auch wäre es schön, wenn Zuppy, auch wie  Zoomer, laufen könnte. Kann er aber nicht. Man kann mit ihm spielen, interagieren, ihn tätscheln etc..

 

Mehr ist eben momentan noch nicht drin und mehr gibt Zuppy eben nicht her. Dafür kostet er aber auch kein Vermögen und steckt zwangsläufig noch in den Roboter-Kinderschuhen.

 

Für ein virtuelles Haustier braucht's - aus meiner Sicht - die richtige Einstellung. Ist eben doch bloß ein Spielzeug. Aber ein schlaues Spielzeug und bereits auch eines, das geringfügig dazulernt. Zuppy ist zumindest ein niedliches, wenn auch einfaches Roboter-Hündchen, das schon einiges kann und auch lernt. Der Vorläufer freilich von großartigen, virtuellen Haustieren, die in der Zukunft noch auf uns warten. Und bis dahin spielen wir eben mit Zuppy und seinen virtuellen Freunden …

 

c) M. / 1.12.2016

______________

Philips

MyLiving

LED Tischleuchte

 

Ein starker Leuchtkörper!

 

Rein optisch ist diese Tischleuchte für mich persönlich ein Highlight. Ich mag dieses minimalistische Design moderner LED-Lampen. Und viele Lampen in diesem Stil sind richtige Schwergewichte. Nicht so diese Tischleuchte. Ich war überrascht, wie leicht sie ist. Liegt vielleicht daran, dass sie aus Aluminium ist. Und dieses gebürstete Aluminium sieht zudem auch noch super trendig und stylisch aus. Natürlich ist alles Geschmackssache. Ich mag diese gebürstete Optik.

 

Einziger kleiner Kritikpunkt ist für mich der Sockel, der ist an den Rändern und Ecken doch etwas scharfkantig. Anderseits berührt man den Sockel ja praktisch nie, da der An-/Aus-Schalter am Kabel ist.

 

Viele LED-Lampen sind extrem grell. Natürlich ist auch dieses LED Licht hell, so soll es ja auch sein, und klar, direkt hineinsehen sollte man jetzt nicht unbedingt. Aber das Licht ist erstaunlicherweise nicht krass weiß, wie das doch bei manchen LED's der Fall ist, sondern sogar noch leicht ins Gelbliche gehend. Auf jeden Fall kein steriles, unangenehm helles "Krankenhaus-Licht", sondern eine angenehm-warme Lichtfarbe, die keinesfalls zu weiß ist.

 

Dass eine Lampe zu hell ist, würde ich ihr niemals zum Vorwurf machen, ganz im Gegenteil, denn es ist doch wundervoll und von Vorteil, wenn sie kräftig leuchtet. Das tut diese Leuchte nämlich. Als Schreibtischlampe, die einem eventuell noch gegenüber steht, ist sie aus meiner Sicht nicht unbedingt geeignet, weil die Leuchtfläche groß und die Leuchtkraft stark ist. Diese Lampe muss einfach ihren speziellen, eigenen Platz finden, wo sie zur Geltung kommt und ihre volle Strahlkraft entfalten kann, ohne zu blenden.

 

Ich find' sie modern chic und bin begeistert, wie schön hell sie leuchtet.

 

c) M. / 2.12.2016

_______________

De’Longhi

Prima Donna

Elite

 

Mit dem Handy Kaffee kochen…

 

Jetzt kann ich auch -endlich- mit meinem Handy Kaffee kochen ... Schöne, neue Welt. Aber das geht tatsächlich mit der Prima Donna Elite und mit der entsprechenden De'Longhi App. Feine Sache. Modernes Kaffee kochen!

 

Die App muss man sich im Play Store oder im App Store runter laden, im Amazon Store gibt es sie bedauerlicherweise nicht. Bei mir hat sich die App ruck-zuck mit dem Kaffeevollautomaten verbunden und dann konnte ich auch sofort über die App einen Kaffee zubereiten. Super Sache! Alle Getränke sind dort aufgeführt (Espresso, Kaffee, Long, 2 Espressi, Doppio+ etc.), - man kann sie aber auch noch personalisieren -, und lassen sich dann über einen simplen Klick zubereiten. Das begeistert mich als Technikaffinen Menschen restlos. So geht Kaffee kochen von morgen schon heute.

 

Überhaupt ist die Primadonna Elite natürlich eine Premium Maschine. An ihr ist alles top, High Quality und vom Feinsten. Was man bei  dem Preis aber auch irgendwie erwarten kann. Das Mahlwerk ist leise und super schnell. Ebenso geht das Aufheizen extrem schnell und leise von statten.

 

Man kann die Maschine natürlich nicht nur via App bedienen, sondern auch ganz herkömmlich an der Maschine selbst. Dort ist ein übersichtliches Display und rechts und links davon die leichtgängigen Sensor-Taste. Da genügt wirklich ein minimaler Drücker. Einen Barista-Kurs muss man auch für’s Kaffee zubereiten hier glücklicherweise nicht machen. Die Maschine sagt einem genau, wie’s geht!

 

In der Bedienungsanleitung stand, dass man gleich am Anfang die Sprache wählen kann. Bei mir war sie wohl werksseitig auf Italienisch eingestellt und ich musste einfach erst mutig ein Weilchen herumdrücken, ohne etwas zu verstehen, um Deutsch zu finden. Aber schlussendlich zeigt die Maschine dann alles an und über die Menü-Taste lässt sich dann auch alles einstellen und finden. Ich hab' mich einfach durchgeklickt und rumprobiert.

 

Der Kaffee ist - keine Frage - unglaublich gut, die Crema ist perfekt. Und endlich keine Kapseln, keinen Müll mehr, außer dem Kaffeesatz natürlich. Aber mit dieser Maschine bekommt man natürlich umweltschonenden den weltbesten Kaffee hin. Platz braucht man allerdings schon in der Küche. Der Vollautomat ist groß. Das Beste beansprucht eben seinen Raum!

 

c) M. / 5.12.2016

_____________

BENQ

GS 1

Mini LED Projektor

 

Klein, kompakt, komfortabel, easy …

 

Der kleine Projektor von BENQ ist schon eine Wucht! Er ist wirklich klein, leicht und kompakt, bringt aber dennoch vollste Leistung. Und das Beste: Man muss kein Techniker sein, um den Kleinen bedienen zu können. In so fern stimmt die Aussage in  der Produktbeschreibung: Der GS1 wurde für Benutzer entwickelt, die keine Techniker sind! Das ist doch schon mal was. Kein Stress beim Installieren, kein Stress beim Streamen oder Anschauen. Einfach einstecken, loslegen ... Sehr erfreulich.

 

Ein Techniker muss man in der Tat nicht sein, um den Mini Projektor zu bedienen, aber man sollte bzw. muss Englisch können. Oder Chinesisch. Ich denke, die andere Sprache dürfte Chinesisch sein. Aber weder in der Beschreibung, noch bei der Projektor-Bedienung habe ich Deutsch gefunden. In so fern: Englischkenntnisse Voraussetzung. Wenngleich die gar nicht groß sein müssen. Denn der Kleine macht's einem ja tatsächlich super leicht. Viel tun muss man da nicht.

 

Die Einstellmöglichkeiten sind gering, reichen aber völlig aus und sind übersichtlich. Hier wird man nicht überfordert, sondern hat das Gefühl, dass wirklich jeder einen modernen Beamer bedienen kann.

 

Der GS1 ließ sich schnell mit meinem Chromebook verbinden und in Windeseile konnte ich auch schon Videos streamen. Den einzigen kleinen Kritikpunkt, den ich habe: Die Bildqualität ist gerade bei dunklen Bildsequenzen an einer normalen Wand aus meiner Sicht nicht optimal. Ich habe auch alle Einstellvarianten durchprobiert, die Farbqualität, die der Kleine im eher dunkleren Bildbereich an die Wand wirft, könnte aus meiner Sicht einfach etwas besser sein. Denn klar: Hat man einen optimalen Hintergrund, hat man auch ein optimales Bild. Aber da der GS1 ja auch für unterwegs/draußen sein soll, wo der Background eben oft nicht ideal sein kann, hätte ich mir einfach eine idealere Bildqualität für einen nicht perfekten Hintergrund gewünscht. Vielleicht liegt das aber auch an meinem angeschlossenen Gerät oder einfach an der Wand, die halt nicht mehr hergibt.

 

Aber das Handling ist erfreulicherweise super easy, der Kleine ist auch wirklich klein, zum Mitnehmen ideal, ein wirkliches Leichtgewicht mit einem erstaunlich modernen, überzeugenden Innenleben. Ein kleiner Beamer, der alles kann, was auch ein großer kann. Nicht nur für draußen, sondern auch für zuhause. Ein perfektes, kleines Teil, das momentan wohl Seinesgleichen sucht.

 

c) M. / 7.12.2016

_________________

Nikon

Coolpix W 100

Kamera blau

 

Robuste, einfach zu bedienende Kamera...

 

Die Coolpix von Nikon ist eine robuste, widerstandsfähige, einfach zu bedienende Kamera. Hier muss sich keiner überfordert fühlen. Hier muss man nicht erst einen Fotokurs machen. Hier muss man nicht aufwändig irgendwo im Untermenü herumdrücken, um eine passende Einstellung zu finden. Mit der Coolpix kann man schnell gute Fotos machen. Und das macht Laune.

 

Sie ist wirklich easy im Handling und das ist doch in der heutigen Zeit auch besonders wichtig. Wenn man gedenkt, irgendwann ein Profifotograf werden zu wollen, dann holt man sich eh ein anderes Format. Aber wenn man der klassische Hobby-Fotograf ist, der eben mal schnell ein gutes Foto schießen will, dann kann man mit der Coolpix absolut nix verkehrt machen. Ganz im Gegenteil! Einfach draufhalten, klicken, fertig!

 

Man muss sich auch nicht vorher ewig lang mit der Kamera befassen, sondern nimmt sie einfach in die Hand und drückt drauf los. Da kann man a) nix verkehrt machen und b) findet man auch gleich alles. Das macht einfach Lust auf's Fotografieren...

 

Natürlich ist die Coolpix eher für die jüngere Generation gedacht. Aber ich finde, sie ist vor allem eine Kamera für Leute, die sich nicht groß damit befassen wollen, die kein überbordendes, technisches Wissen besitzen, die aber trotzdem gute Bilder machen und eine moderne Kamera haben wollen.

 

Dass die Nikon echt komplett wasserdicht ist und sie somit auch mit in den Pool, ins Meer, in den See etc. genommen werden kann, ist schon richtig klasse. Ihre Haptik ist deshalb natürlich ein bisschen anders, aber nicht schlechter, sondern eben für Action, glitschige, feuchte, nasse etc. Hände gedacht.

 

Die Bildqualität ist gut, an ihr gibt’s absolut nichts auszusetzen. Sogar Nahaufnahmen  bekommt sie extrem gut hin. Eine Bildbearbeitung ist auch Dank des intuitiven Menüs problemlos mit der Kamera möglich, da gibt’s Cartooneffekte, Deko-Elemente und diverse kreative Bildeffekte. Und das alles bekommt wirklich jeder hin.

 

Deshalb find' ich die Coolpix prima! Eine robuste Kamera für Groß und Klein, die echt Spaß macht und eins nicht ist: Kompliziert! So weckt man die Lust am Fotografieren!

 

c) M. / 12.12.2016

________________

AEG

CX8 

ECO UltraPower

Kabelloser Handstaubsauger

 

Endlich kabellos saugen …

 

... und nicht nur das ... auch Rückenschonend ... Denn mit diesem Staubsauger muss man sich quasi nicht bücken, nicht in die Hocke gehen, nicht aufwändig ein Kabel rausziehen und wieder auf einen Knopf drücken, um es einzuziehen etc., man muss keinen schweren Staubsauger durch die Wohnung hieven und dann mit vollem Kraftaufwand in gebückter Haltung verstauen ... Man nimmt ihn einfach ganz easy von der Ladestadion und schiebt ihn genau so easy vor sich her durch die Wohnung. Endlich macht Staubsaugen Spaß. Endlich ein funktionaler und moderner Staubsauger...

 

Zusammengebaut ist er schnell und auch leicht "zusammengeschraubt", wobei man nur eine Feststellschraube öffnen, die beiden Griffstücke zusammendrücken und die Schraube wieder zuschrauben muss.

 

Der Staubsauger ist schon eine Wucht. Die LED-Lämpchen oberhalb der Bürste sehen nicht nur stylisch aus, sondern helfen zudem noch dabei, dass man den Schmutz besser sieht. Die Bürste selbst ist großartig und kratzt auf keinem Untergrund. Der Staubsauger ist so hübsch und so modern, dass man geradezu gern mit ihm durch die Wohnung saust. Die Bürste ist auch extrem beweglich. Die begeistert mich sehr. Das Drehgelenk oben macht es möglich, dass man wirklich gut unter Schränke etc. kommt und auch dort saugen kann, wo man ansonsten schlecht hinkommt. Dieser Sauger ist ein prachtvolles Bewegungswunder!

 

Ja, und das Kabellose Saugen macht dann auch wirklich Freude. Der Sauger ist nicht schwer und sehr, sehr, sehr beweglich und flink. Will man mal Pause machen oder muss ihn abstellen, steht er wunderbar freistehend auch alleine.

 

Ich mag den CX8 sehr. Ein sehr, sehr moderner, gut aussehender, praktischer, leicht zu handelnder und super beweglicher Sauger. Und das alles kabellos! So braucht man sich vor dem Staubsaugen wahrlich nicht mehr drücken .

 

c) M. / 12.12.2016

_______________

MANHATTAN

FRESHER SKIN FOUNDATION

 

Überzeugende Textur

 

Anhand der Beschreibung waren meine Erwartungen schon ziemlich hoch und ich habe fast schon ein kosmetisches Wundermittelchen erwartet. Und dabei kostet das Make-Up unter 6,00 Euro. Wie von Manhattan gewöhnt, ein extrem günstiger Preis.

 

Und dafür bekommt man wirklich ein super, super Produkt. Das Make-Up ist angenehm cremig und lässt sich sehr gut auftragen und verteilen. Und tatsächlich gibt's zu Beginn auch gleich einen leichten Frische-Kick. Das Make-Up liegt nicht wie Beton auf der Haut, sondern deckt sie zwar einerseits sogar sehr gut ab, beschwert aber anderseits kein bisschen. Und trotzdem geht es nicht ab, lässt sich aber wiederum dennoch gut abschminken.

 

Deshalb begeistert mich dieses Foundation Make-Up restlos. Die Textur ist cremig-zart, verwischt aber nicht, liegt aber auch nicht schwer auf der Haut, deckt perfekt ab, ohne Maskenhaft zu wirken. Zu dem Preis für mich ein echter Kosmetik-Knüller!

 

c) M. / 13.12.2016

_______________

ENDLOSES

BEWUSSTSEIN

Neue medizinische Fakten

zur

Nahtoderfahrung

Pim van Lommel

KNAUR

 

Das Thema Nahtod-Erfahrung wissenschaftlich erarbeitet...

 

Dieses Buch ist geradezu ein "fachliches Nachschlagewerk" zum Thema "Nahtoderfahrung". Denn es ist übersichtlich gegliedert, hat ein langes, detailliertes Übersichtsverzeichnis und enthält offenbar alle "Fakten", die es zu dem Thema im Moment gibt.

 

Und ja, wer zu dem Thema lieber etwas Spirituelles, Magisches, Esoterisches lesen möchte, der müsste zu einem anderen Buch greifen. Aber davon gibt es ja auch mittlerweile viele. Dieses nähert sich dem Thema "Nahtoderfahrung" mit absoluter wissenschaftlicher Präzision und medizinischen Erkenntnissen. Das Buch ist voll mit wissenschaftlichen Statistiken, medizinischen Fakten, akribisch recherchierten Erkenntnissen und natürlich auch mit Berichten von Menschen, die bereits ein Nahtoderlebnis hatten. Möglichkeiten, warum das so ist, gibt es viele. Und alles, was es augenblicklich dazu zu schreiben gibt, kann man hier nachlesen / nachschlagen.

 

Selbst Zweifler dürfte man hiermit überzeugen können. Aber ich denke, das ist gar nicht das Ziel des Autors. Denn selbstverständlich stehen der Zahl derer, die ein Nahtoderlebnis hatten, genug gegenüber, denen dieses Erlebnis bei ähnlichem Zustand, nicht zu Teil wurde. Insofern bleibt es dann natürlich einerseits eine Frage des Dran-Glaubens. Anderseits liefert dieses Buch die „harten Fakten“ dazu. Damit sind Spekulationen natürlich erstmal eliminiert und man kann nachlesen, was wirklich Sache ist, was Medizin, Forschung und Betroffene zu berichten haben. Und zwar zunächst mal ohne jeden spirituellen Anspruch, sondern ganz fachlich und sachlich. Und diese Herangehensweise an das Thema macht es natürlich seriös.  

 

Alles, was bisher erforscht und geforscht wurde, medizinisch nachgewiesen, statistisch erfasst, exakt wissenschaftlich aufgearbeitet und bestens beschrieben, gibt es hier nachzulesen. Absolut interessant und spannend, weil es sich eben um klare medizinische Fakten handelt ... Gut, zu wissen!

 

c) M. / 15.12.2016

_______________

Levivo

Silikon

Backmatte antihaftbeschichtet

 

Sehr gut und sehr praktisch…

 

Dieser "Backmatte" sieht man auf den ersten Blick gar nicht an, dass es sich um eine solche handelt. Sie könnte auch als Tisch-Set durchgehen ...

 

Aber sie kann mit inneren Werten aufwarten. Sie liegt wirklich absolut plan, glatt und ohne Wellen etc. auf dem Backblech. Bei mir liegt sie einfach perfekt. Sie rutscht nicht, wirft keine Falten, passt genau.

 

Zudem klebt beim Backen nix an und lässt sich danach aber auch absolut gut wieder entfernen. Die Backmatte ist nicht nur für Plätzchen etc. gut geeignet, sondern genauso für Pommes, Pizza & Co.. Einfach drauflegen, fertig! Alles lässt sich gut darauf platzieren, klebt nicht fest und lässt sich nach dem Backen auch wieder spielend von der Matte nehmen. Verrutschendes Backpapier war gestern!

 

Die Backmatte kann sogar in den Geschirrspüler. Der Hersteller rät aber zwecks Langlebigkeit zur Handwäsche. Und die ist auch kein Problem. Die Backmatte ist leicht zu reinigen.

 

Mit dieser Backmatte ist man also bei allem, was in den Ofen soll, auf der sicheren Seite: Die Matte rutscht nicht, liegt plan, lässt nix anbrennen und nach dem Backen lässt sich alles kinderleicht wieder entnehmen. Für mich ergo ein unverzichtbarer, dankbarer, praktischer Helfer in der Küche.

 

c) M. / 16.12.2016

________________